Leitprinzipien

Leitprinzipien von Business Design

By 24. Oktober 2017 No Comments

Business Design basiert nicht nur auf einem agilen Innovationsprozess und visuellen Arbeitsvorlagen. Business Design ist eine spezielle Denk- und Arbeitsweise, die uns hilft, Neues in einem Umfeld hoher Unsicherheiten effizient zu entwickeln. Diese neue Denk- und Arbeitsweise beschreiben wir gerne mit unseren Leitprinzipien, die wir bei allen unseren Trainings und Projekten ohne Ausnahmen anwenden. 100%.

Dream big, act small
Mit Bezug zu unserem Projektauftrag inspirieren wir unsere Kunden gerne dazu, in „großen“ Ideen zu denken, ja zu träumen, und selbst bewährte Praktiken rigoros zu hinterfragen und bei Bedarf zu ändern. Wenn wir in unseren Projekten nicht träumen, werden wir maximal kleine Prozessverbesserungen finden, aber Unternehmen nicht auf die Zukunft vorbereiten. Dennoch gehen wir bei der Ausgestaltung und Umsetzung der Ideen in kleinen Schritten vor und tasten uns in kurzen „Sprints“ an unseren großen Traum heran. Nur so können wir sinnvoll mit Unsicherheiten umgehen und etwas entwickeln, was am Ende für Kunden, Nutzer, Partner und das Unternehmen selbst funktioniert.

Plan do, plan do, plan do
Wirklich Neues kann nie zu 100% perfekt geplant werden. Der Grund ist einfach: Wir können uns das Neue, sei es eine neue Software, ein neues Produkt oder ein neues Geschäftsmodell selbst nicht genau vorstellen, wie es tatsächlich funktionieren wird, welchen Nutzen es stiftet, wie es tatsächlich verkauft werden kann. Vieles ist zu Beginn unsicher. Wir müssen lernen. Lernen findet bei Business Design selten hinter einem Schreibtisch statt, sondern erfordert die Entwicklung von Prototypen, die Interaktion mit Kunden, Expertengespräche etc. Auf dieser Basis kann dann die Planung  präzisiert werden. Und dieses Wechselspiel aus „planen“ und „machen“ macht Business Design erfolgreich.
 
Be visual
Neues ist zu Beginn schwer vorstellbar, nicht richtig greifbar. Zusätzlich besteht die Gefahr, dass schnell unterschiedlich Vorstellungen („mentale Modelle“) sich in einem Projektteam herausbilden, die dazu führen, dass die Effektivität der Teamarbeit stark leidet. Man denkt sprichwörtlich in verschiedene Richtungen. Deswegen visualisieren wir in Workshops ständig unsere Ideen mit unterschiedlichen Methoden und Werkzeugen. Wir nutzen dafür selten Powerpoint, aber umso häufiger Skizzen, Videos, UI Mock-ups, Prototypen, etc. Es lohnt sich!

Demo or die
Sie kennen es vielleicht: Wenn man über Ideen spricht, benutzt man gerne den Konjunktiv. „Es wäre doch schön, man könnte…oder wir sollten… oder wie wäre es, wenn…“. In Business Design Projekten ersetzen wir den Konjunktiv schnell durch einen Imperativ. Wenn wir eine Idee nicht verständlich demonstrieren können, ist es für uns keine Idee. Dies ist der Grund, warum wir in unserem Team Produktdesigner, Softwareentwickler und andere Experten haben, die helfen, aus Ideen Prototypen zu entwickeln. Manchmal in Echtzeit direkt in Workshops, manchmal über Nacht, manchmal über einen Zeitraum von ein paar Tagen oder Wochen. Aber immer so, dass wir präziser denken und planen können.

Facts over opinions
Ideen zu entwickeln, ist oft der leichtere Teil unserer Arbeit. Ideen zu bewerten ist deutlich schwieriger und erfordert meist all unsere Kapazitäten. Wie werden neue Ideen in Unternehmen häufig bewertet? Auf Basis von Erfahrung, Bauchgefühl und „kreativen“ Zahlenspielen. Alle drei Optionen sind gefährlich, denn Erfahrung ist bei der Entwicklung von Neuem naturgemäß nicht immer relevant, sogar irreführend,  und ein Business Case trügerisch und scheinbar „präzise“. Wir ersetzen Meinungen durch Fakten, um Ideen zu bewerten. Die Fakten gewinnen wir aus der Feldforschung, in der wir methodisch ähnlich zu Wissenschaftlern arbeiten, auch wenn wir öfter zwischen mehr Präzision und Aufwand abwägen müssen.

Learn and earn
Systematisches Lernen ist fundamental in Business Design. Aber nur „schlauer“ zu werden, würde unsere Kunden alleine nicht glücklich machen. Wir arbeiten ab einem bestimmten Zeitpunkt in unseren Projekten auch daran, mit möglichst wenig Aufwand eine erste Version unseres Marktangebots zu entwickeln, zu produzieren und an Kunden zu verkaufen. Nur so können unsere Kunden a) Geld verdienen und b) über Dinge lernen, die mit einfachen Prototypen und Interviews vor Marktlaunch nicht gelernt werden können.

 

ps: Wir haben unsere Business Design Leitprinzipien als Magnetformen (siehe Abbildungen oben), die wir Ihnen gerne zuschicken. Melden Sie sich einfach unter info@orangehills.de.